Vang Vieng ist berühmt berüchtigt. Berühmt für seine wunderschönen Karstformationen, die oft mit denen der Ha Long Bucht in Vietnam verglichen werden. Berüchtigt für sein ausschweifendes Partyleben, bei dem auch schon Menschen ums Leben kamen. Uns interessiert an Vang Vieng eher ersteres.

Auf unserem Weg nach Vang Vieng werden wir erst von einem Shuttlebus abgeholt, der uns zu unserem eigentlichen Transportmittel, einem VIP Minibus bringt. Auf der Tragfläche dieses Taxis lernen wir Marc und Popi kennen.

Privater Dolmetscher

Popi, die ursprünglich aus der thailändischen Region Isan stammt, jetzt mit ihrem Mann in Deutschland lebt und arbeitet, verschafft uns in den kommenden Tagen tiefere Einblicke in das Wesen der Länder Thailand und Laos. In weiten Teilen des Isan spricht man einen laotischen Dialekt. In den Touristenhotspots verständigen wir uns auf Englisch, abseits der Hotels ist kommunizieren schwierig. Es wird einfacher mit unserer privaten Dolmetscherin Popi.

Im Wahnsinnstempo nach Vang Vieng

Im vollbesetzten Minibus geht es in einem Wahnsinnstempo Richtung Vang Vieng. Der Fahrer telefoniert während der Fahrt fast ununterbrochen und lässt kein Schlagloch aus. Gut dass wir so weit hinten sitzen, dass wir die brenzligsten Verkehrssituationen nicht mitbekommen.

Popi schon. Sie beschwichtigt den Fahrer, er möge etwas langsamer fahren und das Handy weglegen. Das fasst er nicht gut auf, wird laut und droht sie raus zu schmeißen. Als die ruppige Fahrt 10 km außerhalb von Vang Vieng zu Ende ist, sage ich dem Fahrer auch meine Meinung. Besser spät als nie. Blöder Kerl.

Nam Ngum Stausee

Um dem Trubel im Hauptort zu entkommen, mieten wir uns ein Hotel am Nam Ngum Stausee ein. Der größte Stausee des Landes wurde zur Energiegewinnung angelegt und dient heute auch als Touristenattraktion. Bootsrundfahrten und Ausflüge auf die in der Seemitte gelegenen Inseln werden angeboten.

Nam Ngum Stausee
Nam Ngum Stausee

Der See ist ein wichtiger Devisenbringer, da Laos (noch) nicht so viel Energie benötigt, wird ein Großteil des Stroms nach Thailand exportiert. Der Wasserspiegel ist extrem niedrig, die Aussicht auf den See und die im Dunst liegenden, dicht bewaldeten Berge ist trotzdem sehr idyllisch.

Tha Heu
Tha Heu

Popi und Marc haben via Internet ein Lokal in der Nähe gefunden, wo wir Lao Barbecue essen können. Auf dem Weg dorthin marschieren wir durch das Dorf Tha Heu. Die Abendstimmung ist herrlich. Die Luft ist kühler, das Licht gedämpfter, der ganze Ort leuchtet in einem hellen Orange. Wir beobachten Jugendliche beim Fußballspielen und das gemächliche Treiben an den Straßenständen.

Multikulturelle Ehe

Marc erzählt uns wie er Popi bei einem Thailandurlaub kennen und lieben gelernt hat. Sie haben geheiratet und wohnen gemeinsam in Deutschland. Popi ist gut integriert, kann neben Englisch auch gut Deutsch Sie besucht Sprachkurse, bildet sich laufend weiter und arbeitet witzigerweise als Restaurantleiterin in einem Sushi Lokal.

Nachdenklich hat mich der Umstand gemacht, als Marc erzählt, dass er Freunde verloren hat, seit er mit Popi zusammenlebt. Ich traue meinen Ohren nicht. Was? Wie verbohrt kann man sein. Wir leben im 21. Jahrhundert, haben Aufklärung und Rassenwahn hinter uns gebracht und es gibt noch immer Leute die ein Problem mit einer multikulturellen Ehe haben. Ich denke, das waren keine Freunde, und er solle ihnen nicht nachweinen. Die beiden schienen glücklich zu sein. Alles andere soll egal sein.

Isan, Thailändische Provinz mit Laotischer Vergangenheit

Im weiteren Gespräch erfuhren wir einiges über den Isan, Popis thailändische Heimatprovinz. (siehe meinen Bericht über Pak Chong). In dieser großen Provinz leben fast 20 Millionen Menschen.

In den vergangenen Jahrhunderten verschoben sich die Grenzen in der Region laufend. Zuerst haben die Siamesen das heutige Laos besetzt, dann kamen die Franzosen. Nach den im 19. Jahrhundert stattfindenden Kriegshandlungen überließen die Franzosen den heutigen Isan den Thais. Das Gebiet des heutigen Laos wurde der französischen Kolonie Indochina einverleibt.

Die Bewohner sprechen einen dem Thai ähnlichen Lao Dialekt, weshalb sich Popi in beiden Ländern gut verständigen kann.

Moderne Industrie spielt kaum eine Rolle, der wichtigste Wirtschaftsfaktor in der Provinz ist die Landwirtschaft. Aber die Böden sind karg und der Überlebenskampf der Landbevölkerung ist hart, der Lebensstandard ist der niedrigste in ganz Thailand.

Das Bildungsniveau im Isan liegt unter dem Landesdurchschnitt und Thailand rekrutiert viele seiner billigen Arbeitskräfte aus dieser armen Provinz.

Landflucht ist ein großes Thema. Kulturelle Besonderheiten werden nicht gefördert eher unterdrückt. Angeblich hat die Regierung Angst vor einer Wiedervereinigung mit Laos.

Der vom Militär abgesetzte, ehemalige thailändische Premierminister Thaksin hat auch heute noch viele treue Anhänger im Isan, da er die arme Bevölkerung unterstützt hat.

Aber es geht aufwärts, der Lebensstandard in der Region ist in den letzten Jahren stärker gestiegen als im restlichen Land.

Sindat oder Lao Barbecue

Beim Abendessen betreten wir kulinarisches Neuland. Wir entdeckten schon in Vientiane das typische Geschirr für das Lao Barbecue, wussten aber nicht wie das funktioniert und durch die Sprachbarriere in den Lokalen kamen wir auch nicht weiter.

Lao Barbecue
Lao Barbecue
Lao Barbecue

Popi zeigt uns jetzt wie es geht. Das Barbecue wird in einer Mischung aus Griller und Suppentopf zubereitet. Auf ein mit glühender Kohle gefülltes Tongefäß wird eine Grill-Suppenvorrichtung aus Stahl platziert. Diese erinnert an eine überdimensionale Zitronenpresse. In den Behälter wird Suppe eingefüllt. Der in der Mitte hinausragende Teil dient zum Auflegen des Grillguts, das abfließende Fett vermengt sich mit der Suppe und verstärkt deren Aroma.

Aus einem Buffet wählst du aus einem breiten Angebot aus Hühner- Schweine- oder Rindfleisch, Meeresfrüchten, hauptsächlich Garnelen, verschiedenen Gemüsesorten und Nudeln.

Du grillst deine Auswahl oder legst sie in die Suppe, wo sie wie bei einem Fondue gegart wird. Das beste Essen für den großen Hunger, das Barbecue funktioniert nach dem All-you-can eat Prinzip.

Abgefüllt bis an den Rand und um eine kulinarische Erfahrung reicher, verließen wir das Restaurant. Gott sei Dank wir hatten nach der Schlemmerei noch einen 2 km langen Verdauungsspaziergang vor uns.

Übersiedlung nach Vang Vieng

Nachdem die Karstformationen von Vang Vieng doch noch fast 20 km entfernt waren und wir in Tha Heu kein Programm mehr haben, übersiedelen wir am nächsten Tag in die Stadt. Die Umgebung von Vang Vieng ist ein überdimensionaler Outdoor-Spielplatz. Im Angebot der lokalen Tourenveranstalter findest du geführte Aktivitäten durch kilometerlange Hochseilgärten und schwindelerregende Zipplines, ebenso wie Kanufahrten und Tubingtouren.

Tham Chang Höhle und Lagune

Wir mieten uns Motorräder, um individuell die atemberaubenden Karstlandschaft mit ihren Lagunen um Vang Vieng zu besichtigen. Unsere erste Station führte uns zur Tham Chang Höhle. Dabei müssen wir erstmals eine Brücke überqueren und 6.000,- KIP Maut zahlen.

Brücke zur Tham Chang Höhle
Brücke zur Tham Chang Höhle

Beim Parkplatz vor der orangefarbenen Seilbrücke ließen wir die Motorräder stehen und gingen den Rest des Weges zu Fuß. Jetzt müssen wir entscheiden: Zuerst die steilen Treppen hoch in eine Höhle mit Steinfiguren oder in die verlockend kühlen Wasserbecken der Lagune springen?

Treppen zur Tham Chang Höhle
Treppen zur Tham Chang Höhle

Eine Minute später befinden wir uns mit unzähligen Hitzeflüchtlingen im Gewusel der erfrischenden Lagune. Kinder schreien und tollen über die Felsen, springen von den Klippen in die tieferen Becken. Es ist einfach herrlich. Eine dunkle Höhle lädt zum Hineinschwimmen ein, nach 10 Metern wurde es aber zu dunkel und wir kehren um.

Lagune bei der Tham Chang Höhle
Lagune bei der Tham Chang Höhle

Im Anschluss plaudern wir noch mit dem freundlichen deutschen Ehepaar, das in Zwischenzeit auf unser Gepäck aufpasste. Die beiden Rentner bereisen das Land für 2 Monate, ganz gemächlich, hauptsächlich entlang der Flüsse. Ihre Schilderungen über die Mekong Bootsfahrten überzeugen uns, das wollen wir auch. Super Tipp.

Erfrischt und voller Tatendrang marschieren wir Richtung Tham Chang Höhle. Diese war aber bereits geschlossen. Wir hätten doch zuerst in die Höhlen gehen sollen. Na ja, Pech gehabt.

Adresse und Standort:

Blaue Lagune bei der Tham Phu Kham Cave:

Unser nächstes Ziel ist die Blaue Lagune bei der Tham Phu Kham Cave. Wieder ist eine Brückenmaut fällig, diesmal KIP 10.000,–.

Karstkegel Vang Vieng

Das warme Licht des späten Nachmittags und der tiefhängende Dunst färben die Landschaft in ein unwirkliches zartes Orange, aus dem die rundlichen Karstkegel schemenhaft hervorstechen. Beim Fotostopp braust eine johlende Horde Buggyfahrer an uns vorbei, eine Vorahnung auf den nächtlichen Trubel in der Stadt. Bei der Blauen Lagune dann die nächste Bademöglichkeit.

BlaueLagunge bei Tham Phu Kham Cave

Detail am Rande: es gibt keine Umkleidekabinen, am besten hinter einem Baum umziehen. An den Ständen kannst du Schwimmwesten mieten. Viele Gäste, hauptsächlich aus China, sind in den orangefarbenen Westen im Becken zu sehen. Kleine und große Kinder (ja ich bin auch dabei) schwingen an Seilen über das Wasser oder springen von einem großen Baum in die Fluten.
Adresse und Standort:

Am nächsten Tag heißt es Abschied nehmen von Popi und Marc, die wieder nach Thailand zurück mussten.

Das auf halbem Weg zwischen Vientiane und Luang Prabang gelegene Vang Vieng ist vor allem wegen der schönen Landschaft einen Zwischenstopp wert. Partypeople und Outdoorfreaks werden sich hier gleichermaßen wohlfühlen.

Diese Seite enthält Affiliate Links: Wenn du so einem Link folgst und das Produkt kaufst bzw. buchst, hilfst du mir, da ich eine kleine Provision dafür bekomme. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. Du unterstützt damit meine Arbeit an dieser Seite indem du meine Reisekasse aufbesserst, sodass ich weiterhin Geschichten und Bilder mit euch zu teilen kann. Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, dich ich selbst gekauft oder getestet habe.

Vang Vieng – Abenteuerspielplatz und Landschaftsikone
Tagged on:                 

Martin Wieser

Ich bin Martin. Im zarten Alter von 49 Jahren habe ich beschlossen eine Auszeit zu nehmen, meinen Job gekündigt um mal ein Jahr die Welt zu erkunden. In meinem Blog beschreibe und bebildere ich meine Erlebnisse. Und ich habe eine Mission: deine Reiselust zu wecken.

See all posts by martin-wieser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.